News Einsatzgeschehen


Nagetier legt VERBUND-Kraftwerk Salza lahm

 

Am Sonntag, den 6. August 2017 heulten gegen 21.35 zum vierten Mal in dieser Woche die Sirenen für die FF St. Martin am Grimming, diesmal zu einem Brandeinsatz im Verbund-Kraftwerk Salza, einem Wasserkraftwerk.

 

Die Brandmeldeanlage meldete im Erdgeschoss der Maschinenhalle und im Erdgeschoss Lager einen Brand.

 Durch die besonderen Gefahren, die bei einem Einsatz mit Strom ausgehen, waren neben Technikern des Verbundes, auch die Polizei, das Rote Kreuz Gröbming und ein Notarztteam mitalarmiert worden. Bereits beim Eintreffen am Einsatzort war leichter Brandgeruch feststellbar. Die Besonderheit bei diesem Einsatz war die lange, aber notwendige Wartezeit.

 

Im Verbund-Kraftwerk Salza ist im Krafthaus zur Stromerzeugung ein Maschinensatz, bestehend aus einer Francis-Spiralturbine und einem direkt gekuppelten Drehstrom-Synchrongenerator, eingebaut. Die Francis-Spiralturbine wurde von den anwesenden Technikern des Verbundes sofort außer Betrieb gesetzt, sie kam aber erst nach 30 Minuten vollständig zum Stillstand. Erst dann konnte der eigentliche Einsatz nach Freigabe der Techniker beginnen, in der Zwischenzeit war auch die nachalarmierte FF Mitterberg (2. Atemschutztrupp) am Einsatzort eingetroffen.

 

Nach vollständiger Stromabschaltung gab Einsatzleiter HBI Martin Auzinger den Befehl zur Erkundung mit schwerem Atemschutz im Untergeschoss. Der Atemschutztrupp fand verbrannte Kabel und ein totes Nagetier vor. Eine Ratte hatte den Erdschluss verursacht. Die Brandbekämpfung erfolgte dann mit schwerem Atemschutz und anschließend wurde das Untergeschoss noch entlüftet.

 

Bis zur vollständigen Reparatur bleibt das Verbund-Kraftwerk Salza noch außer Betrieb.

  

 Im Einsatz waren:

FF St. Martin am Grimming

FF Mitterberg

Techniker Verbund

Polizei

Rotes Kreuz und Notarzt


 Verkehrsunfall auf der B320

 

Am Vormittag des 31.07.2017 ereignete sich gegen 10.28 auf der Ennstalbundesstraße B320 auf Höhe der Abzweigung nach Öblarn ein schwerer Verkehrsunfall.

 

Zwei PKW kollidierten miteinander, ein PKW überschlug sich und blieb auf dem Dach liegen. Betroffen war eine Lenkerin aus Wien und eine Frau mit zwei Kindern aus dem Bezirk Liezen. Beim Eintreffen der FF St. Martin am Grimming waren die Personen bereits von Ersthelfern aus dem Auto gerettet worden. Die psychische Betreuung der Kinder bis zum Eintreffen des zweiten Rettungsautos übernahmen Sanitäter und eine Feuerwehrsanitäterin gemeinsam.

 

Das Team des Christopherus -14 übernahm gemeinsam mit den Rettungskräften und Abschnittsfeuerwehrarzt Dr. Lachini die Versorgung der verletzten Lenkerin aus Wien, sie wurde anschließend mit dem Christopherus -14 ins Krankenhaus geflogen. Die Liezener Familie wurde mit dem Rettungsauto ebenfalls zwecks Kontrolle ins DKH Schladming gebracht.

 

Die FF St. Martin übernahm das Freimachen und Säubern der Unfallstelle und unterstützte das Abschleppunternehmen Knertzl, indem es das Fahrzeug wieder in die richtige Position brachte. Nach etwa einer Stunde Sperre der B320 konnte die Polizei die Bundesstraße für den Verkehr wieder freigeben.

 

Im Einsatz waren:
FF St. Martin am Grimming

Rotes Kreuz, Christopherus-14, Notärztin, FA Dr. Sassan Lachini
Polizei
Straßenmeisterei


16.05.2017 Brand einer Photovoltaikanlage

 

Mittels Sirene wurde die FF St. Martin am Grimming zum Brand einer Photovoltaikanlage in Gröbming/Winkl gerufen.

Ein Atemschutztrupp der FF St. Martin am Grimming brach die Ortgangverkleidung ab und es wurde mit der BMW Fox 2 eine Zubringleitung zum RLF 2000 Stein/Enns gelegt.

 

 

 

Bericht und Bilder bei BFV Liezen


02.04.2017 - Böschungsbrand


Eine Vorbeifahrende meldete Florian Liezen einen Böschungsbrand, leider waren die Angaben der Anruferin mit sehr ungenauen Ortsangaben verbunden.

So rückte die FF St. Martin mit RLF A2000 und MTF voll besetzt aus, da man von einem Böschungsbrand in der unmittelbaren Nähe der Tankstelle "Land lebt auf" ausgehen musste. Zur großen Erleichterung sah man aber nach erster Erkundung, dass die "Rauchzeichen" aus dem Ortsteil Krottendorf kamen und so fuhr man umgehend dorthin.

Es stellte sich heraus, dass es sich nur mehr um ein kleines Glutnest handelte und so hatte man mittels HDRohr und Kurt alles im Griff .


Erste Hilfe Schulung 2017 des BFV Liezen

 

Auf Initiative des Feuerwehrmedizinischen Dienstes unter LFA MR Dr. Josef Rampler, MSc und des Feuerwehrsanitätsdienstes des BFV Liezen unter BI d.S. Eva-Maria Hofer wurde am Samstag, den 1. April 2017 bei der FF St. Martin am Grimming die erste gemeinsame Übung abgehalten.

Ein ausgezeichnetes Referententeam sorgte für einen optimalen Informationstransfer von der Theorie in die Praxis. LFA MR Dr. Josef Rampler, MSc und BI d.S. Eva-Maria Hofer konnten zu dieser 8stündigen Fortbildungsveranstaltung neben 83 Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren des BFV Liezen auch 1 Ärztin und 3 Ärzte begrüßen.

 

Nach einem hochinteressanten Vortrag von ABI Reinhold Binder zum Thema „Sicherer und richtiger Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät“ waren die TeilnehmerInnen zunächst im praktischen Teil der Fortbildungsveranstaltung an einzelnen Stationen gefordert.

Die TeilnehmerInnen, darunter auch ABI Andreas Seebacher, konnten ihr Wissen auf den Stationen „Der innere Retter“ (LM Philipp Forstner), „Sicherer und richtiger Umgang mit dem hydraulischen Rettungsgerät“ (ABI Reinhold Binder), „Rettung aus einem LKW/RLF A 2000“ (LM Ewald Beutelbeck), „Bewusstlosigkeit und Reanimation“ (LM Kerstin Neugebauer) und „Rettungsgeräte“ (HLM Christian Sam, LM Peter Leitner) erweitern und vertiefen.

 

Der Bürgermeister der Gemeinde Mitterberg-St. Martin Friedrich Zefferer zeigte sich beeindruckt von der gewaltigen „Einsatzkraft“, der Kameradschaft und den fundierten Erste Hilfe Kenntnissen aller Teilnehmer.

EOBI Johann Schrempf erinnerte sich an die Anfänge seiner Feuerwehrsanitäterzeit (1984) und war von den technischen Neuerungen tief beeindruckt. BR Heinz Hartl überzeugte sich bei den einzelnen Stationen vom Können der TeilnehmerInnen und nahm bei der anschließenden Einsatzübung als Übungsbeobachter teil.

 

Um das im Stationsbetrieb Gelernte auch im „Ernstfall“ zu erproben, übernahm die FF St. Martin am Grimming unter HBI Martin Auzinger und OBI Wolfgang Hofer die anschließende Einsatzübung.

OBI Alfred Schwab (FF Niederöblarn) übernahm das realitätsgetreue Schminken der Feuerwehrjugend der Gemeinde Mitterberg-St. Martin.

 

Die Übungsannahme lautete: „Auf einer entlegenen Bergstraße kam ein Pkw mit überhöhter Geschwindkeit von der Fahrbahn ab und verletzte dabei auch eine Kindergruppe.“ Der vollbesetzte PKW verlor in einer Kurve die Herrschaft über sein Fahrzeug und raste in eine Kindergruppe. Danach stürzte er über eine Böschung und blieb an einem Baum hängen. Im steilen Gelände lagen die verletzten Kinder verstreut umher. Alle Insassen des PKW waren eingeklemmt und schwer verletzt.

 

Nachdem der Großteil der FortbildungsteilnehmerInnen zur „Unfallstelle“ vorausfuhr, kamen dann die Wehren FF St. Martin am Grimming, FF Mitterberg (HBI Markus Trinker), FF Lengdorf (HBI Michael Griesebner), FF Diemlern (HBI Thomas Perstling) und FF Stein a.d Enns (OBI Kevin Scott, HBI Christian Ebenschweiger) einsatzmäßig nach. Einsatzleiter HBI Martin Auzinger übernahm mit HBI Markus Trinker den gesamten „Übungseinsatz“ in vorbildlicher Weise – alle 87 TeilnehmerInnen wurden aktiv eingebunden und waren bei der Rettung der Verletzten beteiligt.

 

Bei der abschließenden Schlussbesprechung zeigte sich HBI Martin Auzinger von der Kameradschaftlichkeit und dem unkomplizierten Ablauf höchst beeindruckt.

Bürgermeister Friedrich Zefferer überraschte LFA MR Dr. Josef Rampler, MSc und BI d.S. Eva-Maria Hofer mit einem Präsent und bedankte sich bei den beiden sowie HBI Martin Auzinger , OBI Wolfgang Hofer und den Feuerwehrkameraden der Gemeinde Mitterberg-St. Martin für diese hervorragende Veranstaltung: „Ich glaube, heute wurde bei uns Feuerwehrgeschichte geschrieben und ich bin dankbar, dass dies bei uns geschah. Ich bin auf euch alle sehr stolz!“ Als Anerkennung für die großartige Leistung aller Beteiligten lud er im Namen der Gemeinde alle auf Essen und Getränk ein.BR Heinz Hartl bedankte sich in seinen Schlussworten bei den Initiatoren für die perfekte Übungsausarbeitung und die Durchführung.

Im kameradschaftlichen und gemütlichen Rahmen klang die Übung aus.

Bildcredit: FF St. Martin und BGM Fritz Zefferer

Für mehr Bilder bitte nachstehenden Bildlink anklicken. Erste HIlfe Übung und Feuerwehrärzteeinsatzübung 2017


Entstehungsbrand einer Hackschnitzelheizung

 

Mittels Sirene wurde die FF St. Martin am Grimming am 28.03.2017 zu einem Brand in einer Hackschnitzelanlage gerufen, gefordert war ein Atemschutztrupp.

Gemeinsam mit den anderen Wehren wurde mit schwerem Atemschutz die Förderschnecke und der Hackschnitzelbehälter entleert.

Bericht FF Mitterberg